Sonderausstellung zu den archäologischen Ausgrabungen auf Burg Stahleck und begleitendes Living History Event im Pfullinger Schlösslespark (15. / 16. Juni 2024)

Samstag und Sonntag – 15. und 16. Juni 2024

Ausstellungseröffnung mit „Lebendiger Geschichte“

Wir laden zu einer Zeitreise ins Mittelalter!

Mittels wissenschaftlich fundierter Geschichtsdarstellung wird an diesem Wochenende (ganz abseits üblicher Klischees) ein „lebendiger“ und zugleich wissenschaftlich fundierter Einblick in das 13. Jahrhundert geboten: einer Zeit voller Umbrüche, am Übergang vom Hoch- zum Spätmittelalter, in der nicht nur die Burgen Oberer Greifenstein und Alter Lichtenstein entstanden, in der in Pfullingen die Gründung des Klarissenklosters erfolgte und in der das aufstrebende Reutlingen seine Stadtmauer erhielt, sondern in der auch die einst mächtigen Stauferkaiser ihr tragisches Ende fanden und mit den Grafen von Württemberg ein neuer Herrschaftsträger am mittleren Albtrauf in Erscheinung treten sollte. Man erzählt sich, dass zu dieser Gelegenheit nicht nur Vertreter der im Echaztal ansässigen Adelsfamilien, Greifensteiner und Lichtensteiner, sondern auch solche aus entfernten Landen und deren Gefolge sowie zahlreiche Handwerker, Händler und sonstige Personen anreisen und zu einem Abtauchen in vergangene Zeiten einladen werden.

Von Rittern über Handwerker, vom historischen Färben von Stoffen und mittelalterlicher Kochkunst bis zum Schmiedehandwerk und der Herstellung von Rüstungen, wird einiges zu bestaunen sein. Ein buntes Begleitprogramm der beteiligten Projektpartner und ein gastronomisches Angebot im Schlösslespark laden zum Verweilen im mittelalterlichen Alltagsleben ein.

Wann:

15. und 16. Juni 2024

Öffnungszeiten:

Samstag          11:00 – 20:00 Uhr

Sonntag           11:00 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Schlösslespark Pfullingen, Schloßstraße 36, 72793 Pfullingen

Eintritt:

Erwachsene 6 €

Schüler/Studenten 4 €

Kinder bis 12 Jahre frei

Gut zu wissen: Mit Ihrem Eintritt unterstützen Sie unmittelbar die archäologische Forschungsarbeit im Echaztal!

Hinweis: Wir bitten darum die Museumsveranstaltung in moderner Kleidung zu besuchen, um das von den Akteuren beabsichtigte historische Gesamtbild nicht zu beeinträchtigen.

15. Juni bis 30. August 2024

Sonderausstellung: Ausgegraben! Ritter und Burgen im Echaztal

Im Rahmen des Projekts „Burgenbauer, Raubritter, Klostergründer? Archäologie und Geschichte der edelfreien Herren von Greifenstein im oberen Echaztal“ erforscht die Universität Tübingen, gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart sowie verschiedenen regionalen Partnern seit einigen Jahren die Wechselwirkungen zwischen Burg, Adel und Kulturlandschaft am Nordrand der Schwäbischen Alb. Die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen der letzten Jahre werden 2024 erstmals im Rahmen einer Sonderausstellung im Pfullinger Schlössle vorgestellt. Geboten wird ein spannender Einblick in den Alltag und das Leben der Burgbewohner des Mittelalters auf der wenig bekannten Burg Stahleck.

Wann:

15. Juni bis 30. August 2024

Öffnungszeiten:

Samstag und Sonntag         14:00 – 17:00 Uhr

Ausstellungsort:

Schlössle Pfullingen, Griesstraße 24/1, 72793 Pfullingen                                 

Eintritt: frei

Eine Sonderausstellung und Veranstaltung der Universität Tübingen, des Sonderforschungsbereichs 1070 RessourcenKulturen und des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Kooperation mit: Stadt Pfullingen, Gemeinde Lichtenstein, Landkreis Reutlingen, DFG Schwerpunktprogramm 2361 Auf dem Weg zur fluvialen Anthroposphäre, Geschichtsverein Pfullingen e.V., Geschichts- und Heimatverein Lichtenstein e.V., Förderverein Kulturhaus Klosterkirche Pfullingen e.V., Initiative für ein Kulturhaus in Pfullingen e.V., Schwäbischer Albverein Pfullingen e.V.

Gefördert durch: UNESCO Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Stadt Pfullingen, Deutsche Forschungsgemeinschaft/Sonderforschungsbereichs 1070 RessourcenKulturen, Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg, Gemeinde Lichtenstein, Landkreis Reutlingen/Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke, DFG Schwerpunktprogramm 2361 Auf dem Weg zur fluvialen Anthroposphäre, Zwiefalter Klosterbräu GmbH & Co.KG, Pustal Landschaftsökologie und Planung, Wüstenrot Stiftung.

Weitere Informationen zu Ausstellung und Begleitevent werden in Kürze hier veröffentlicht – bleiben Sie dran!